triplex21.jpgtriplex22.jpg

Suchmaschinenoptimierung für Anwälte spielt im Kanzlei-Marketing immer dann eine besonders wichtige Rolle, wenn potentielle Mandanten im Internet nach Experten suchen. Wenn sich zukünftige Mandanten aktuell schlecht beraten oder uninformiert fühlen oder sogar schon Geld verloren haben, dann ist der Weg zum Anwalt meist nicht der erste Schritt. Vorher wird im Internet recherchiert! Zukünftige Mandanten nutzen das Internet, um von den Erfahrungen anderer Betroffener zu profitieren, aber auch um Expertentipps von Anwälten zu finden.

Wir sorgen mit viel Fingerspitzengefühl für das Social Media Marketing von Rechtsanwälten und Kanzleien

  • facebook-Fanpages für Rechtsanwälte
  • facebook-Apps für Rechtsanwälte
  • Youtube-Channel für Rechtsanwälte
  • Virales Marketing für Rechtsanwälte

Was brauchen Rechtsanwälte, um einen guten Text zu gestalten? Viel Zeit, Schreibtalent und noch einmal Zeit!

Was braucht schmallenberg.txt für einen guten Text? Eigentlich nur ein gutes Thema!

Die Insolvenzwelle schlägt beim Emissionshaus Orange Ocean erbarmungslos zu: Gleich über sechs Schiffe wurde das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet.

Montag, 14 April 2014 14:36

MS Pago-Anleger gegen Lange GmbH und Treuhänderin

geschrieben von

Der Schiffsfonds „MS Pago“ wurde ausschließlich von der Lange Vermögensberatung GmbH vertrieben. Der Fonds weist in vielerlei Hinsicht Besonderheiten auf: Auch in diesem Fonds kamen die zweiseitigen Informationsschreiben der Lange GmbH zum Einsatz. Hier wurde die Fondsbeteiligung fälschlicher Weise als solche mit „hoher Sicherheit“ und einer „jederzeitigen Fungibilität“ beschrieben. Zudem, so das Schreiben, sei der Fonds „hoch rentabel“. Zusätzlich jedoch behauptete die Lange GmbH bei „MS Pago“, sie sei selbst als Kommanditistin „hoch beteiligt“. Diese Aussagen sind falsch. Die Lange GmbH hat zwischenzeitlich zwar eine Unterlassungserklärung abgegeben, jedoch noch im Mai 2010 die falschen Aussagen zu den Beteiligungsverhältnissen wiederholt. Tatsächlich war sie nie an dem Schiffsfonds beteiligt. Die damit vermittelte Sicherheit für den Anleger  ist damit ein reiner Marketing-Trick.

  • Orange Ocean: Sechs Schiffen droht die Insolvenz

    Die Insolvenzwelle schlägt beim Emissionshaus Orange Ocean erbarmungslos zu: Gleich über sechs Schiffe wurde das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet.

    weiterlesen...
  • MS Pago-Anleger gegen Lange GmbH und Treuhänderin

    Der Schiffsfonds „MS Pago“ wurde ausschließlich von der Lange Vermögensberatung GmbH vertrieben. Der Fonds weist in vielerlei Hinsicht Besonderheiten auf: Auch in diesem Fonds kamen die zweiseitigen Informationsschreiben der Lange GmbH zum Einsatz. Hier wurde die Fondsbeteiligung fälschlicher Weise als solche mit „hoher Sicherheit“ und einer „jederzeitigen Fungibilität“ beschrieben. Zudem, so das Schreiben, sei der Fonds „hoch rentabel“. Zusätzlich jedoch behauptete die Lange GmbH bei „MS Pago“, sie sei selbst als Kommanditistin „hoch beteiligt“. Diese Aussagen sind falsch. Die Lange GmbH hat zwischenzeitlich zwar eine Unterlassungserklärung abgegeben, jedoch noch im Mai 2010 die falschen Aussagen zu den Beteiligungsverhältnissen wiederholt. Tatsächlich war sie nie an dem Schiffsfonds beteiligt. Die damit vermittelte Sicherheit für den Anleger  ist damit ein reiner Marketing-Trick.

    weiterlesen...
  • Prokon: Mit Anlegergeldern schon 2012 Verluste ausgeglichen

    Anfang Mai soll entschieden werden, ob das Insolvenzverfahren über Prokon eröffnet wird. Unterdessen hat das insolvente Unternehmen nun endlich die Zahlen für das Geschäftsjahr 2012 vorgelegt. „Die Zahlen dürften einen weiteren Vertrauensverlust bedeuten“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

    weiterlesen...
  • Schiffsfonds: Krise der Schifffahrt belastet HSH Nordbank

    Die HSH Nordbank, einer der größten Schiffsfinanzierender, meldet erschreckende Zahlen. Das Handelsblatt berichtet von einem  Konzernverlust von 814 Millionen Euro für das vergangene Jahr. Ein Hauptgrund für das schlechte Ergebnis sei, die anhaltend schlechte Lage der Schifffahrt. Dadurch seien höhere Rückstellungen für ausfallgefährdete Schiffskredite nötig gewesen.

    weiterlesen...
  • Nordcapital: MS Westerbrook vor der Insolvenz

    Über die Gesellschaft des Vollcontainerschiffs MS Westerbrook wurde am Amtsgericht Bremen nach Angaben des fondstelegramms das vorläufige Insolvenzverfahren eröffnet (Az.: 527 IN 5/14). Das Emissionshaus Nordcapital hatte den Fonds 2004 aufgelegt.

    weiterlesen...